Die Insel Bremerhaven

© Dieter Kalina / PIXELIO

Die Großstadt Bremerhaven, übrigens die einzige deutsche Großstadt, die direkt an der Nordseeküste liegt, gehört politisch zum Bundesland Bremen. Da sie jedoch von allen Landseiten vom Bundesland Niedersachsen umgeben ist, wird die Enklave auch gern als Insel Bremerhaven bezeichnet. Dabei ist Bremerhaven mit seinem gewaltigen Überseehafengebiet alles andere als eine kleine Insel. Die norddeutsche Küstenstadt gehört zu den wichtigsten Hafenstädten Europas. Auch wenn in den Boulevard-Nachrichten immer mal wieder von der schwierigen Finanzlage der Stadt die Rede ist, so wird schnell übersehen, welche wichtige Bedeutung Bremerhaven für den Industriestandort Deutschland hat. Ein großer Teil der deutschen Industrieexporte wird über den Überseehafen in Bremerhaven abgewickelt. Die Lage der Stadt am Meer, die im ganzen Stadtgebiet sichtbare spannende Geschichte der Hafenstadt und nicht zuletzt das überraschend großzügige kulturelle Angebot machen Bremerhaven zu einem Magneten für Besucher, die ein besonderes Erlebnis suchen. Das erste kürzlich erweiterte Deutsche Schifffahrtsmuseum gehört zu den ganz außergewöhnlichen Erfahrungen, die ein Besucher in Norddeutschland sammeln kann. Ein beachtlicher Anteil der Bedeutung der Seestadt Bremerhaven ergibt sich aus ihrer Tradition als bedeutender Hafen- und Handelsstadt. Doch in der Gegenwart ist die nördliche Enklave des Bundeslandes Bremen auch ein wichtiger Standort für die Wissenschaft, für die Industrie und vor allem seit der Entwicklung der letzten Jahre in der Energiewirtschaft. Die Seestadt Bremerhaven hat für alle Interessen viel zu bieten und entsprechend groß ist auch der regelmäßige Besucherzustrom.